A – wie Arabica

Es gibt rund 60 verschiedene Sorten Kaffeebohnen – aber nur zwei sind dabei mit einem Marktanteil von 99% wirklich von Bedeutung: Coffea Arabica und Coffea Canephora. Die Coffea Arabica ist die Pflanze, die den bekannten Arabicakaffee produziert. Dieser ist mit 60-70% des weltweiten Handels die absolute Nummer 1 – doch woher kommt die Pflanze und wie kam sie zu ihrer Beliebtheit?

Zur Pflanze Coffea Arabica

Die Coffea Arabica ist ein Hybrid aus Coffea Canephora und Coffea Eugenioides und gehört zu den rund 500 verschiedenen Gattungen der Familie der Rötegewächse. Sie entstand vor ca. 10.000 – 15.000 Jahren im südlichen Äthiopien, welches daher als Ursprungsland des Kaffees gilt. Entdeckt wurde die Kaffeebohne dort jedoch erst im 11. Jahrhundert. Der Name Arabica kommt daher, dass man früher – irrtümlich – den Jemen als Ursprungsort der Kaffeepflanze annahm. Arabica Kaffeebohnen erkennt man an ihrer leicht ovalen Form, mit einer geschwungenen Kerbe. 

Coffea Arabica Kaffeerösterei Konstanz

Wie werden Arabicabohnen angebaut?

Arabica Kaffee ist empfindlich, was die Anbaubedingungen angeht. Gepflanzt wird er hauptsächlich in einer Höhe von 1000 – 2000 Metern. Wichtig ist dabei ein gemäßigtes Klima – das sind die Regionen, in denen die Jahresmitteltemperatur um die 20°C liegt. Ist es über längere Zeit zu warm oder zu kalt kommt es zu schlechten Ernten. Auch die Niederschlagsmenge spielt eine wichtige Rolle: idealerweise liegt diese zwischen 1500 und 2500 mm im Jahr.

Wie schmecken Arabicabohnen?

Geschmacklich bieten Arabicabohnen eine Vielzahl an Aromen. Aufgrund der vielen Varianten dieser Pflanze (Varietäten) ist es unmöglich, eine bestimmte Richtung zu geben. Varietäten sind zufällige oder absichtliche Hybride von verschiedenen Kaffeepflanzen. Die bekanntesten Varietäten sind z.B Maragogype oder Bourbon. Hier liegt das Geheimnis der vielen verschiedenen Aromen – Jede Varietät hat ein anderes Geschmacksprofil, welches durch den Anbau (Boden), die Verarbeitung und die Röstung verfeinert werden kann. Ebenso die Zubereitungsart kann eher die einen oder anderen Aromen deutlicher hervorbringen.

Botanik und Varietäten der Coffeapflanze

Ein Hinweis auf die Varietät bieten oft die Bezeichnungen der Kaffeesorten. So ist unser Brasil Yellow Bourbon ein brasilianischer Kaffee der Varietät „Yellow Bourbon“. Ein anderes Beispiel wäre Ethiopia Harrar Longberry: Hier findet sich das Herkunftsland (Äthiopien), der Herkunftsort (Harrar) und die Varietät (Longberry).

Kaffeesäcke – mehr als praktisch!

Leere Kaffeesäcke werden nicht weggeworfen

Kaffeedack Kleid

Bei uns in der Rösterei angekommen, werden die Nähte an unseren Kaffeesäcken von Hand geöffnet. So bleiben die Kaffeesäcke unversehrt und die Motive vollständig. Aus den leeren Kaffeesäcken lassen sich nun die unterschiedlichsten Dinge herstellen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Das Flair, das die Kaffeesäcke z. B. in Wohnräumen verbreiten, ist sehr schön. Bunt bedruckte Jutesäcke lassen sich als individuelles Bild einfach in einen Rahmen spannen und an die Wand hängen. Man kann ebenso wunderschöne und widerstandsfähige Dinge für den Alltag herstellen wie z. B. Kleider, Kissenbezüge, Kleidersäcke, kleine Säckchen für den nächsten Adventskalender oder Duftsäckchen für den Kleiderschrank, Taschen, Rucksäcke, Hüte oder auch Übertöpfe aus den Jutesäcken sind ein wahrer Hingucker. Alte Stühle lassen sich mit ein wenig handwerklichem Geschick neu beziehen und sind dann auch Outdoor prima einzusetzen. Für die Gartenfreunde eignen sie sich auch als dekorativer Winterschutz für die Kübelpflanzen. Auf verschiedenen Kanälen wie z.B. Pinterest oder YouTube findet man tolle Anleitungen zum Upcycling der Kaffeesäcke.

DIY Adventskalender

 

DIY Adventskalender

Wie verarbeite ich Kaffeesäcke?

Kaffeesäcke lassen sich wunderbar verarbeiten und die Ergebnisse sind am Ende individuelle Einzelstücke mit einem leicht industriellem look. Zum Verarbeiten wie z.B. Nähen eignen sich größere Nadeln, z.B. Jeans- oder Leder-Nadeln. Auch sollte eine scharfe Schere zum Einsatz kommen. Es empfiehlt sich, die dicken Nähte des Jutesacks vor dem Verarbeiten heraus zu trennen.

Sogar Designer verwenden mittlerweile die sehr guten Eigenschaften des Jutesacks. Mode-Designer nähen komplette Outfits für die Dame. Möbel-Designer schätzen die Faser und stellen daraus handgestrickte Teppiche her.

 

Was ist ein Kaffeesack?

Ein Kaffeesack ist eine offizielle Maßeinheit für den Rohkaffee. Ein Sack enthält in der Regel 60 kg oder 69 kg Kaffeebohnen. Säcke aus Afrika, Brasilien oder Indonesien enthalten 60 kg und Säcke aus Mittelamerika 69 kg.

Die krumme Zahl 69 leitet sich übrigens von der spanischen Maßeinheit ab: diese Säcke enthalten 150 spanische Pfund Rohkaffee.

Das Wort Sack beschreibt neben der Maßeinheit auch die Verpackung, in der der Kaffee transportiert wird. Die Kaffeesäcke bestehen in der Regel aus Jute. Pro Jahr werden weltweit ca. 140 Millionen Kaffeesäcke mit 60kg produziert. Aus Brasilien, dem größten Kaffeeexportland der Welt kommen ca. 30 Millionen Säcke. Um einen Sack mit 60 kg Rohkaffee zu befüllen müssen etwa 100 Kaffeebäume abgeerntet werden.

Kaffeebauer Äthiopien Kaffeesack

Die Kaffeesäcke aus Jute sind schön griffig, was das Verladen für die Arbeiter einfacher macht. Durch ihre raue Oberflächen-struktur verrutschen die gestapelten Säcke nicht. Die groben Maschen sind atmungsaktiv, so dass die Kaffeebohnen auf ihren oft wochenlangen Reisen nicht schimmeln.

Vor allen Dingen sind Jutesäcke umweltverträglich, da die Naturfasern vollständig biologisch abbaubar sind. Zudem können durch Upcycling tolle individuelle neue Dinge für den täglichen Gebrauch hergestellt werden. Die Herstellung der Kaffeesäcke ist aufwändig und erfolgt in Handarbeit. Das macht die Säcke relativ teuer und ist für Kaffeeproduzenten wohl der größte Nachteil. Jeder Kaffeesack ist mit einer so genannten Lotnummer oder Batchnummer versehen. Diese dient der Identifikation des Produktes. Sie wird vom Hersteller vergeben und kennzeichnet z.B. die Produktionsmenge aus derselben Lieferung. Dadurch können sie Kaffeesäcke kein zweites Mal vom Hersteller verwendet werden.

Unsere Kaffeesäcke kommen aus den unterschiedlichsten Regionen dieser Welt: Afrika, Asien, Mittel- und Südamerika. So unterschiedlich der Herkunftsländer der Kaffeebohnen sind, so unterschiedlich ist auch das Design der Jutesäcke: mal schlicht, mal bunt und individuell bedruckt. Kaffeesäcke aus Brasilien, Papua Neu Guinea oder Kolumbien sind oft mit bunten Bildern versehen. Aus der Region Santa Luzia, Brasilien kommen sogar grüne Säcke. 

In den Jutesäcken reist der Rohkaffee um die ganze Welt: per Schiff, per Flugzeug oder auf der Straße. Üblicherweise wird der Kaffee in Containern nach Europa transportiert. In einem Container haben ca. 100 Säcke Rohkaffee Platz. Für die industrielle Röstkaffee-Herstellung wird der Kaffee lose als Schüttgut im Container verschifft. Unser Rohkaffee kommt in Jutesäcken Hamburg an und lagert dort in unserem Lager, bis er per Spedition bei uns in Konstanz angeliefert wird.